Tipp

Neuer Trojaner lenkt auf zwielichtige Webseiten

Oliver W. Oliver W.

Der vom Virenexperten Sophos jetzt entdeckte Trojaner wurde offenbar speziell für Sex-Seiten programmiert, versteckt sich jedoch auch hinter harmlos klingenden Schlagwörtern wie "outdoor" oder "beauty".

Die Experten von Sophos, einem Sicherheitsexperten zum Schutz vor Spam und Viren, haben einen neuen Trojaner entdeckt, der versucht, bei Besuchern von Webseiten mit pornografischem Inhalt Beute zu machen. Troj/Delf-IT lauert im Hintergrund infizierter PCs und wartet darauf, dass deren Anwender Webseiten mit bestimmten Schlagwörtern im Titel besuchen. Sobald der Trojaner Hinweise darauf hat, dass der Internet-Surfer gerade eine Hardcore-Website besucht, lädt er schädlichen Code auf den befallenen Rechner herunter. Dieser lenkt den Surfer automatisch auf eine andere pornografische Seite um.

"Der Delf-Trojaner scheint absichtlich so erstellt worden zu sein, dass er Besucher von Webseiten 'zweifelhaften' Inhalts zu einer eigenen Seite weiterleitet", sagt Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. "Da es noch immer möglich zu sein scheint, mit pornografischen Websites Berge von Geld anzuhäufen, könnte es sein, dass einige der Porno-Anbieter sich mit dem Trojaner einen echten 'Wettbewerbsvorteil' sichern wollen. Alle Computer-Anwender sollten ihren Virenschutz deshalb stets aktuell halten und im Internet Vorsicht walten lassen."

Der Trojaner enthält über 50 Schlagwörter, die ihn auf die Fährte der vermeintlichen Sex-Surfer setzen, darunter: amateur, barely legal, beauty, bikini, closeup, outdoor, pornstars oder spanked.

"Einige dieser Wörter wie 'outdoor' oder 'beauty' können auch in einem völlig harmlosen Zusammenhang gebraucht werden. Daher kann es vorkommen, dass arglose Internet-Surfer auf pornografischen Websites landen, obwohl sie dies gar nicht beabsichtigen", fährt Cluley fort. "Es kann deshalb passieren, dass jemand, der sich eigentlich für Nordic Walking, Snowboarden oder andere Outdoor-Aktivitäten interessiert, plötzlich virtuell vom Weg abkommt."

Bislang wurden laut Sophos nur wenige Exemplare des Trojaners gemeldet.

Neueste Artikel