Tipp

PC Stromverbrauch senken und Kosten sparen

Oliver W. Oliver W.

Der Computer spielt im heutigen Alltag vielerorts eine große Rolle. Morgens angeschaltet laufen viele Geräte den ganzen Tag lang, auch wenn die tatsächliche Nutzungsdauer nur wenige Stunden beträgt. Zwar verbraucht ein PC ohne Auslastung nicht soviel Strom wie ein laufender Staubsauger, trotzdem trägt er erheblich zum monatlichen Stromverbrauch bei. So sparen Sie bare Euros. Media KG Intelligent Shutdown sorgt dafür, dass der Rechner nicht stundenlang ohne triftigen Grund eingeschaltet bleibt - und fährt ihn vollautomatisch herunter, sobald ein vorgegebenes Ereignis eintrifft - sei es ein ablaufender Countdown, eine vorgegebene Uhrzeit oder das Absinken der Prozessorleistung unter einen bestimmten Wert. Glühbirnen, Autos, Kühlschränke: Überall wird darauf geachtet, dass die Energiebilanz stimmt. Die gute alte Glühbirne muss sogar endgültig abdanken, weil sie zu viel Strom frisst und dafür zu wenig Licht spendiert. Neben professionellen IT-Strukturen geraten nun auch zunmehmend private PCs ins Visier. In zahllosen Büros und auch zuhause läuft der Rechner manchmal rund um die Uhr - einfach, weil es bequem ist, sofort loslegen zu können, wenn die Arbeit wieder ruft. Oder weil nach einem Brennvorgang, einem zeitraubenden Backup oder der Berechnung eines 3D-Modells niemand mehr die Muße hatte, nach dem Rechten zu sehen und den Rechner auszuschalten. Dabei kann ein PC-System mit aktueller Quad-Core-CPU und SLI Grafikkarte schnell mal bis zu 800 Watt Strom verbrauchen. Werden passend dazu auch noch externe Festplatten, CD/DVD-Laufwerke, Scanner und Drucker eingeschaltet, kann der Stromverbrauch auf bis zu 1000 Watt steigen.

Die Lösung für das Energieproblem

intelligent-shutdownIntelligent Shutdown. Das kleine Windows-Tool schaltet selbstständig den Rechner aus, wenn es der Anwender einmal selbst nicht schafft. Das Programm bietet extra für diese Aufgabe verschiedene Ereignisse an, die eintreffen müssen, damit der PC heruntergefahren wird. So kann der Automatismus ganz an die eigenen Wünsche angepasst werden. Dieses Ereignis muss dann für einen selbst bestimmbaren Zeitraum bestehen bleiben, um den Zustand des Rechners zu verändern. - Prozessorauslastung: **Das Tool behält die aktuelle Prozessorauslastung im Auge. Sobald der Wert unter einen bestimmten Prozentsatz fällt, wird der Shutdown eingeleitet. Das kann etwa dann sein, wenn ein langes Backup oder eine Berechnung abgeschlossen sind. **- Netzwerktraffic: Das Programm erlaubt es, die aktuelle Netzwerk/Internet-Verbindung auszuwählen. Fällt der Traffic über diese Verbindung unter einen vorgegebenen kb/s-Wert, so wird der Rechner ebenfalls heruntergefahren. Das kann nach einem besonders großen Backup oder einem FTP-Upload der eigenen Homepage der Fall sein. **- Zeitpunkt erreicht: **Intelligent Shutdown erlaubt es, bestimmte Zeitpunkte zu erfassen, zu denen das System automatisch herunterfährt. Das ist eine bestimmte Uhrzeit sein, die täglich, nur an bestimmten Werktagen oder vielleicht nur an einem Tag des Monats gilt. Es lassen sich mehrere dieser Zeitpunkte definieren. Sobald eines der genannten Ereignisse eintrifft, kann Intelligent Shutdown den Rechner ausschalten, ihn auf Stand-by switchen oder in den Ruhezustand überführen. Möglich ist es auch, nur den Benutzer abzumelden oder einen Neustart zu erzwingen. Intelligent Shutdown startet auf Wunsch gleich zusammen mit Windows, sodass das Tool automatisch zur Verfügung steht, sobald es benötigt wird. Bis zum Einsatzzeitpunkt läuft es dann Ressourcen schonend im Hintergrund. Der Hersteller empfiehlt den Einsatz von Intelligent Shutdown zusammen mit modernen Master/Slave-Steckdosen. Sie schalten externe Geräte wie den Drucker oder den Scanner gleich mit aus, sobald der PC ausgeschaltet wird.

Download Intelligent Shutdown

IS lässt sich vor dem Kauf umfassend testen, eine 30 Tage lauffähige Trial-Version liegt auf unseren Servern zum Download bereit. Sie lässt sich nach dem Kauf der Lizenz auch gleich zur Vollversion freischalten. Die Vollversion kostet nur 9,95 Euro, das Programm läuft unter Windows 2000, 2003, XP, Vista und Windows 7 Beta.

Neueste Artikel