Tipp

Play with Pictures: Fotos bearbeiten in neuer Version

Oliver W. Oliver W.

Früher mussten Fotos für das Freistellen in Photoshop importiert und dort zum endgültigen Bild verarbeitet werden. Die neue Version 1.0.3 des Grafikprogramms Play with Pictures soll dies auch Anfängern erlauben und nebenbei noch als Tool zum Bilderbearbeiten eine gute Rolle abgeben. Bisher Grafikkünstlern mit teurer Profisoftware vorbehalten, soll das neue Freistellungswerkzeug das schnelle Anfertigen von Fotomontagen für das Internet erlauben, die sich insbesondere für soziale Netzwerke wie MySpace und Facebook eignen. Der Nutzer kann in der neuen Version von Play with Pictures auch präziser Farbe und Ton verändern, um authentische Bildkompositionen zu erstellen. Die Performance hat nach Angaben des Herstellers beim gleichzeitigen Umgang mit mehreren Grafikobjekten zugelegt.

Arbeiten mit Ebenen und Sprechblasen

Für die Kreation der eigenen Comic Bilder wurden neue Sprech- und Denkblasen hinzugefügt und falls bei der Erstellung des WoW Comic oder Sin City Comic etwas schiefgehen sollte und Objekte gelöscht werden, können diese im Handumdrehen zurückgeholt werden. Auch an dieser Stelle erwähnt werden sollte, dass das Tool nun auch die deutsche Sprache unterstützt, weiterhin wurde japanischer Support hinzugefügt. play with pictures 3Die Photoshop Layers, also die Arbeit mit Ebenen, finden sich auch im neuen Play with Pictures wieder. Fotos können direkt aus dem Web in die heimische Bildersammlung übernommen werden. Interessant für diejenigen, die Collagen erstellen möchten: Die automatische Überblendung sorgt für weiche Kanten und der Farbton lässt sich für bestimmte Bildausschnitte leicht anpassen. Die Transparenz kann per Schieberegler verändert werden. Über den unteren Link können Sie eine kostenlose Demoversion herunterladen, die 14 Tage lang genutzt werden kann. Dafür ist jedoch eine Registrierung notwendig.

Neueste Artikel