Tipp

Preisverfall bei Grafikkarten: Jetzt lohnt der Kauf

Oliver W. Oliver W.

Laut Spielezeitschrift "GameStar" lohnt sich derzeit der Kauf einer Grafikkarte. Auf dem Markt seien zur Zeit mehrere ehemalige Spitzenmodelle mit guter Ausstattung. Da sei man auch für neuere 3D-Spiele gerüstet.

Computerspieler, die zur Zeit Ausschau nach einer neuen Grafikkarte halten, sollten mit dem Kauf nicht länger warten. Dies empfiehlt die PC-Spielezeitschrift "GameStar" in ihrer aktuellen Ausgabe 7/2005. Der Grund: In den letzten Wochen seien die Preise für ehemalige Spitzenmodelle wie ATIs Radeon X800 und Nvidias Geforce 6800 stark gesunken. Damit bekämen PC-Spiele-Fans schon für unter 250 Euro viel Leistung für wenig Geld und seien für moderne und anspruchsvolle 3D-Spiele bestens gerüstet, so "GameStar".

Testsieger bei den 3D-Karten mit der modernen PCI-Express-Schnittstelle ist die Sapphire Radeon X800 Hybrid für rund 250 Euro. Die schnelle Karte mit 256 Megabyte GDDR3-Arbeitsspeicher biete eine hohe Bildqualität und sei mit zwei kompletten PC-Spielen sowie einem Übertaktungstool gut ausgestattet. PCI-Express-Preis-Leistungs-Sieger sei die MSI NX6600GT-TD128 für knapp 170 Euro. Laut "GameStar" schnürt MSI mit der NX6600GT-TD128 ein rundum überzeugendes Komplettpaket, bestehend aus einem Geforce 6600 GT-Grafikchip, einem leisen Lüfter sowie drei PC-Spielen und einem HDTV-Ausgang.

PC-Spiele-Fans, die einen Rechner mit herkömmlichem AGP-Steckplatz haben, empfiehlt "GameStar" die Leadtek Winfast A400 TDH (etwa 230 Euro). Dank eines leistungsstarken Geforce 6800-Grafikchips und guter Spiele-Software im Lieferumfang gehe die A400 TDH aus ihrem Segment als Testsieger hervor. Dem gegenüber biete die Gigabyte N66T128D das beste AGP-Preis-Leistungs-Verhältnis, da sie für rund 180 Euro durch tolle Spieleleistung, einen leisen Lüfter sowie guter Ausstattung überzeuge.

Neueste Artikel