Tipp

Preiswerte Spiele-PCs im GameStar-Test

Jan W. Jan W.

Für Gelegenheitsspieler reicht ein Spiele-PC für etwa 700 Euro, so lautet das Ergebnis eines aktuellen Tests der Spielezeitschrift "GameStar". Profianwender bekommen leistungsstarke Systeme ab 1000 Euro.

Die PC-Spielezeitschrift "GameStar" hat zehn preiswerte Komplett-PCs für Computerspieler auf den Prüfstand gestellt. Ergebnis: Schon ab 700 Euro gebe es gute Geräte für Gelegenheitsspieler, die auf High-End-Grafikleistung verzichten können. Zudem bewältigten solche Komplett-Systeme Standardaufgaben wie DVD-Wiedergabe, Office oder Internet ohne Probleme. Spiele-PCs für Fortgeschrittene sind ab 1000 Euro zu haben, so "GameStar".

Der Sieger im Test, der Turtle Gaming PC 8800 GTS von Grey Computer, sei bereits fit für DirectX 10: An Bord ist die DirectX-10-Grafikkarte Geforce 8800 GTS mit 320 MB Videospeicher. Als Betriebssystem kommt Windows XP Home zum Einsatz, auf Wunsch könne der Rechner aber auch ohne Aufpreis mit der abgespeckten Vista-Version "Home Basic" bestellt werden. Für rund 1.000 Euro bekomme der Anwender einen leise arbeitenden Komplett-PC mit Core-2-Duo-Prozessor und 250 GB Festplattenspeicher.

Viel Gegenwert für wenig Geld biete der Pandaro E6300 X1950 Pro für rund 700 Euro. Der Preis-Leistungs-Sieger im "GameStar"-Test sei zwar ein gutes Stück langsamer als der Turtle Gaming PC, sorge aber dank Core-2-Duo-Prozessor und einer Radeon X1950 Pro-Grafikkarte immer noch für ausreichend Spielspass. Größter Schwachpunkt des Rechners sei die kleine Micro-ATX-Platine, die wenig Raum für Erweiterungen biete. Dafür werde der Spiele-PC von Pandaro mit vorinstalliertem Windows Vista und der Spiele-Vollversion "Spellforce 2" ausgeliefert.

Der ausführliche Testbericht ist in der aktuellen Ausgabe von "GameStar" nachzulesen.

Neueste Artikel