Tipp

Sacred-Nachfolger realer als je zuvor

Shawn H Shawn H

Ascaron setzt bei der Entwicklung der "Sacred"-Nachfolger auf mehr Realismus. Die technische Umsetzung der neu eingebundenen Echtzeitphysik wird dabei auf dem AGEIA PhysX-Prozessor basieren.

Die Macher von "Sacred" hauchen ihrem Action-Rollenspiel neues Leben ein. Mit der Einbindung einer umfangreichen Echtzeitphysik soll dem Spieler künftig noch mehr Spieltiefe und Realismus vermittelt werden. Grundlage der neuen Technologie ist der PhysX-Prozessor von AGEIA. Erstmalig wird Ascaron eine entsprechende Software bei der Entwicklung von "Sacred II" einsetzten.

Das US-Amerikanische Unternehmen AGEIA Technologies setzt unter anderem einen Schwerpunkt in der Entwicklung von hardwarebeschleunigter Physik in PC-Spielen. Das Aushängeschild der Firma ist der PhysX-Prozessor. Mit diesem Prozessor und der dazugehörigen Software sei es möglich, künstliche Welten so zu definieren, dass diese den Gesetzen der klassischen Physik unterliegen, beziehungsweise können ganz eigene physikalische Gesetzte kreiert werden.

Um allerdings in den Genuss der interaktiven Echtzeit-Welt von "Sacred II" zu kommen, benötigen Spieler einen Computer, der mit einem AGEIA PhysX-Prozessor ausgestattet ist. Im Handel ist dieser Prozessor auf Zusatzkarten für den PC voraussichtlich ab Ende 2005 erhältlich.

Neueste Artikel