Tipp

Sony verdoppelt Speicher des Memory Stick Pro Duo auf 8 GB

Jan W. Jan W.

Das neue Memory-Stick-Spitzenmodell kann jetzt doppelt so viele Daten speichern wie zuvor. Etwa 2000 MP3s oder 19 Stunden Video oder 3000 Digitalfotos haben Platz. Im Februar soll der neue Speicherstick in den Handel kommen.

Sony stellt den Memory Stick Pro Duo mit acht Gigabyte Speicherkapazität vor und verdoppelt damit die maximale Kapazität, um dem schnell wachsenden Speicherbedarf der Nutzer digitaler Fotokameras und anderer mobiler Unterhaltungsgeräte besser gerecht zu werden. Der Memory Stick Pro Duo bietet Platz für die verschiedensten Arten von Multimediadateien.

2000 MP3s speicherbar

Er ermöglicht zum Beispiel die Speicherung von mehr als 19 Stunden Video im MPEG-4-Format (mit 768 KBit/s codiert) zur Wiedergabe auf einer PlayStation Portable, etwa 3.000 Digitalfotos mit zehn Megapixel Auflösung (im Standard-Aufnahmemodus) oder bis zu 2000 MP3-Musiktiteln, die zirka vier Minuten lang sind und mit 128 KBit/s codiert wurden.

Datenrettungs-Service

Sony gewährt eine Garantie von fünf Jahren für das als robust bezeichnete Speichermedium, das auch extremen Einsatzbedingungen standhalten soll. Darüber hinaus wird über den unten stehenden Link eine Datenrettungssoftware zum Gratis-Download bereitgestellt, mit der Anwender gelöschte oder beschädigte Fotos und andere Dateien wiederherstellen können. Wie bei jedem Memory Stick Pro Duo ist auch im Lieferumfang des jüngsten Modells dieser Produktreihe ein Adapter enthalten, der die Verwendung des kompakten Sticks in Steckplätzen für normale Memory Sticks ermöglicht.

Der Speicherstick mit acht Gigabyte ist mit allen Sony-Cybershot-, Handycam- und Vaio-Produkten kompatibel, die ab Anfang 2007 auf den Markt kommen, ebenso wie mit bestimmten Spiegelreflexkameras. Nach einem Software-Update kann der Memory Stick außerdem mit Sony-Vaio-Produkten ab Anfang 2005 sowie allen PlayStation-Portable-Konsolen (ab Systemsoftware-Version 2.81) und Memory-Stick-Videorecordern verwendet werden. Der Stick soll 399 Euro kosten und ab Februar zu haben sein.

Neueste Artikel