Tipp

Studie: Microsoft ist stärkste Marke im deutschen IT-Markt

Shawn H Shawn H

Die stern.-Studie MarkenProfile hat die Bekanntheit, Sympathie, Verwendung und Kaufbereitschaft verschiedener IT-Marken untersucht. Dabei liegt Microsoft wie auch in den Jahren zuvor auf Platz eins, jedoch dicht gefolgt von Hewlett Packard. Die dynamischste Entwicklung zeigt Dell.

Microsoft bleibt die stärkste Marke im deutschen IT-Markt, dicht gefolgt von Hewlett-Packard auf dem zweiten und Fujitsu Siemens auf dem dritten Platz. Das geht aus der neuen stern-Untersuchung MarkenProfile 11 hervor, die die Einstellungen der 14- bis 64-jährigen Deutschen zu Marken und Konsum, basierend auf 10.000 Interviews, repräsentativ untersucht.

Verschiedene Einzelinformationen über die Bekanntheit, die Sympathie, die Verwendung und die Kaufbereitschaft verdichten die stern-Marktforscher dabei zu einem Indexwert für die Markenstärke. Wie das Ergebnis zeigt, hält Microsoft mit einem Markenstärke-Index von 212 die Spitzenposition. Jedoch hat sich das Unternehmen dem stern zufolge in den vergangenen zwei Jahren weniger dynamisch entwickelt als manche andere IT-Marke. Der Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Hewlett-Packard (Index 209) fällt daher nur noch gering aus. Gegenüber der Vorgängeruntersuchung aus dem Jahr 2003 konnte Hewlett-Packard um 22 Prozent an Markenstärke zulegen.

Fujitsu Siemens, erst im Jahr 1999 gegründet, weist heute eine mehr als doppelt so hohe Markenstärke auf wie noch vor vier Jahren und belegt im aktuellen Ranking den dritten Platz (Index 200). Dahinter folgt IBM (Index 197). "Big Blue" ist durch einen teilweisen Rückzug aus dem Endverbrauchergeschäft heute in der Gesamtbevölkerung geringfügig schwächer als noch vor vier Jahren, hat aber in den letzten zwei Jahren seine Markenstärke gut behauptet.

Von der weiteren Ausbreitung digitaler Produkte profitieren besonders Marken wie Canon, Sony, Epson, Apple und Lexmark, die in den vergangenen zwei Jahren durchweg zweistellige prozentuale Zuwächse an Markenstärke verzeichnen konnten. Am dynamischsten hat sich Dell entwickelt. Die Marke ist heute im deutschen Markt mehr als fünfmal so stark wie im Jahr 1999 und konnte auch in den vergangenen zwei Jahren noch einmal um 58 Prozent zulegen. In diesem Jahr platziert sie sich erstmals unter den Top Ten und belegt nun gemeinsam mit Lexmark den zehnten Rang (jeweils Index 131).

Neueste Artikel