Tipp

Studie: Virenbekämpfung wird nicht mehr so wichtig genommen

Shawn H Shawn H

Die Zahl der Angriffe durch Viren und andere Schädlinge steigt weiter, doch offenbar wird die Gefahr nicht mehr so ernst genommen wie im Vorjahr. Zu dieser Einschätzung kommt eine aktuelle Studie, die auf Befragungen von IT-Managern beruht.

Die Computervirenbekämpfung hat in deutschen Unternehmen offenbar an Bedeutung verloren. Nur jeder dritte IT-Verantwortliche will sich in den kommenden zwölf Monaten schwerpunktmäßig auf die Virenabwehr konzentrieren -das sind etwa zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Dabei verursachen Viren nach wie vor etwa 80 Prozent aller Angriffe auf Firmencomputer. Ihre Zahl hat sich weiter erhöht: 39 Prozent der Firmen beklagten in den vergangenen zwölf Monaten mehr Angriffe als 2004. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "IT-Security 2005" der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren kräftig in die Virenabwehr investiert; jetzt konzentrieren sie sich auf andere Gefahrenquellen. Jeder dritte IT-Verantwortliche will die eigenen Mitarbeiter schulen. Etwa 22 Prozent der Befragten wollen die Sicherheit ihrer drahtlosen Netzwerke erhöhen. Das sind 18,5 Prozent mehr als 2004. Allerdings sollten sich die Unternehmen nicht allein auf diese Sicherheitsmaßnahmen verlassen.

Hacker, Viren, Würmer und Trojaner können Computersysteme lahmlegen und sensible Firmendaten ausspähen. Im vergangenen Jahr gelang das bei jedem dritten Angriff. Etwa 78 Prozent der betroffenen Unternehmen entstand dadurch ein finanzieller Schaden. In 35 Prozent der Fälle betrug dieser bis zu 10.000 Euro, in etwa sieben Prozent bis zu 100.00 Euro und in etwa zwei Prozent über 100.000 Euro. Etwa 26 Prozent der Unternehmen wissen nicht, welche Kosten ihnen durch Virenangriffe entstanden sind. Nur nach jedem fünften Angriff konnte ohne Unterbrechung weitergearbeitet werden. Das ist eine Verschlechterung von elf Prozent.

Doch viele Unternehmen unterschätzen die Risiken. Nur etwa 42 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten die Sicherheit ihrer Betriebssysteme erhöhen, acht Prozent weniger als noch 2004. Experten empfehlen hierzu insbesondere das automatische Herunterladen von Patches aus dem Internet. Jedoch korrigieren zurzeit ebenfalls nur 42 Prozent der Firmen Fehler im Betriebssystem auf diese Art und Weise. Weitere Gefahrenquelle: ungeschützte Anwendungen wie beispielsweise Microsoft Word. Trotzdem plant nur etwa jedes dritte Unternehmen die Sicherheit von Programmen zu erhöhen, sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Auch Firewalls sind nicht mehr so gefragt. Diese wollen nur etwa 21 Prozent installieren.

Für die Studie "IT-Security 2005" wurden von Juni bis Juli 2005 495 Antworten von IT-Managern und Sicherheitsverantwortlichen deutscher Unternehmen ausgewertet.

Neueste Artikel