Tipp

Suchtfaktor Browsergame: Ausfall von knapp 15 Millionen Arbeitsstunden

Oliver W. Oliver W.

Rund die Hälfte aller Spieler, die Multiplayer-Browsergames spielen, zocken auch während der Arbeit oder in der Schule. Der volkswirtschaftliche Schaden beträgt dabei fast 300 Millionen Euro.

Rund 50 Prozent der Spieler von Multiplayer-Browsergames spielen während der Arbeitszeit oder in der Schule. Dies führt in Deutschland jährlich zu einem Ausfall von fast 15 Millionen Arbeitsstunden und damit zu einem volkswirtschaftlichen Schaden in Höhe von knapp 300 Millionen Euro pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1500 Spielern durch das auf Multiplayer-Onlinespiele spezialisierte Magazin "Gamesdynamite.de".

Oliver Hartmann, leitender Redakteur von Gamesdynamite.de, erklärt dazu: "Diese Spiele haben einen ungeheuren Suchtfaktor - deshalb schauen die Spieler den ganzen Tag immer mal wieder rein. Das ist aber sicher besser als eine verlängerte Kaffeepause. Bei diesen Browsergames muss wirtschaftlich gedacht und strategisch vorgegangen werden." Sebastian Witzmann, Spieleleiter des kommerziellen Browsergames-Portals rsn-games.de, bestätigt diese positive Einschätzung: "Studien der Universität Utrecht belegen sogar, dass Online-Games am Arbeitsplatz die Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeiter fördern".

Die Berechnung beruht auf folgenden Daten: 835 (50,8 Prozent) der befragten 1.643 Spieler von Multiplayer-Browsergames gaben gegenüber "Gamesdynamite.de" an, auch am Arbeitsplatz zu spielen. Unter der Prämisse, dass rund die Hälfte der Befragten sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, spielen damit 25 Prozent der Spieler am Arbeitsplatz. Dieses Ergebnis wird gestützt durch eine von "Gamesdynamite.de" bei dem Browserspiel "Xwars.de" in Auftrag gegebene Umfrage, nach der 30 Prozent der befragten 15.746 X-Wars-Spieler auch am Arbeitsplatz spielen.

Gegenüber "Gamesdynamite.de" meldeten die Betreiber der führenden Browserspiele insgesamt rund 600.000 aktive Spieler. Unter der Annahme, dass jeder Spieler aktiv zwei dieser Spiele spielt und von den geschätzten zwei Spielstunden täglich eine auf das Spielen am Arbeitsplatz entfällt, ergibt dies einen Arbeistausfall von 15 Millionen Arbeitsstunden im Jahr (bei 200 Arbeitstagen).

Neueste Artikel