Tipp

SurfControl warnt vor gefälschten "Katrina"-Spendenaufrufen

Shawn H Shawn H

Derzeit kursieren gefälschte Spendenaufrufe für Opfer des Hurrikans "Katrina", die per Mail verschickt werden und den Eindruck erwecken, als kämen sie von einer offiziellen Hilfsorganisation. Wie immer gilt: Nicht reagieren und die gewünschten Seiten direkt ansteuern.

Der Security-Spezialist SurfControl warnt Privatleute und Unternehmen vor einem alarmierenden Anstieg von Spam-Mails, die auf echte Spenden-Websites für Opfer des Hurrikans "Katrina" verweisen. Hinter diesen als Spendenaufrufen getarnten Phishing-Mails vermutet das Experten-Team von SurfControl kriminelle Absender, die an persönliche Daten der Empfänger gelangen möchten. Motiv der Betrüger ist es, die wichtigen Personendaten der Empfänger anschließend für gewerbliche oder sogar betrügerische Zwecke zu missbrauchen.

Die Phisher kopieren dazu die Spendenformulare von echten Spenden-Webseiten der Hilfsorganisationen oder lenken die Spendenwilligen zu einem gefälschten Formular um. Dort werden diese dazu aufgefordert, ihre Bankdaten und persönlichen Informationen anzugeben. SurfControl rät daher Internet-Nutzern, die für Opfer des Hurrikans "Katrina" Geld spenden möchten, auf keinen Fall auf unangeforderte E-Mails mit Spendenaufrufen zu antworten. Denn der Datendiebstahl ist sowohl für die Betroffenen als auch für die Hilfsorganisationen nicht sichtbar. Ohne dass die Spender es merken, speichern die Betrüger die Kreditkarteninformationen.

"Diese neue Art des kombinierten Angriffs führt nicht nur dazu, dass die Bürger das Vertrauen in seriöse Hilfsorganisationen verlieren, sondern wirkt sich auch langfristig auf deren Arbeit und Image aus", warnt Gernot Huber, Marketing Manager von SurfControl. "Da die Betrüger rechtmäßige Sites anpeilen, können sie ihre Spuren besonders effektiv verwischen. Diese raffinierten Scamming-Techniken sind schwer zu identifizieren, und wir gehen davon aus, dass viele Hilfsorganisationen mit legitimen URLs von diesen betrügerischen Aktivitäten gar nichts mitbekommen."

SurfControl rät Spendern, direkt auf die Webseite der gewünschten Organisation zu gehen und dort den Beitrag zu spenden. Wer spenden und nicht extra suchen will: Das amerikanische Rote Kreuz hat die unten stehende URL als offizielle Spenden-Seite für "Katrina"-Opfer genannt.

Neueste Artikel