Tipp

Verschlüsseln in Echtzeit und kostenlos: Safe Disk

Oliver W. Oliver W.

Jeden Tag liest man in den Medien davon, dass die Online-Mafia hier wie dort schon wieder ein paar Millionen sensibler Kundendaten hat mitgehen lassen. Keine Frage: Wichtige Daten müssen viel besser geschützt werden. INFOTECS stellt die neue Version 3.1 seines Echtzeit-Verschlüsselers ViPNet Safe Disk vor. Mit einem integrierten Assistenten für die vollständige Bereinigung von Spuren auf dem lokalen Rechner. Zum Kennenlernen steht erstmals auch eine kostenlose Free Edition parat. Die schlechte Nachricht zuerst: Die Free Edition ist eingeschränkt. Die gute Nachricht: Mit 100MB steht für Otto Normal-Anwender ausreichen Platz zur Verfügung, um sensible Daten zu verschlüsseln. Das Potsdamer Security-Unternehmen INFOTECS bietet mit ViPNet SafeDisk eine Echtzeit-Verschlüsselung an, die sensible Dateien n einer so genannten Container-Datei im System ablegt und diese als logisches Laufwerk mit eigenem Buchstaben anmeldet. Sobald neue Dateien auf diesen logischen Laufwerken abgelegt werden, springt die Echtzeit-Verschlüsselung automatisch an und kodiert die Dateien in 256-Bit AES. Der legitime Nutzer weist sich über ein Passwort aus, besser aber noch über einen USB-Stick, eine SmartCard oder einen iKey. Nur in diesem Fall werden die Dateien beim Lesen wieder entschlüsselt.

Spuren verwischen, Gratis-Version ausprobieren

safe-disk_eigenschaftenDas neue ViPNet SafeDisk bringt eine Reihe wichtiger Änderungen mit sich. Dazu zählen die Unterstützung des Smartcard-Standards ACOS2-8k (Interface PC/SC), sodass sich nun noch mehr Authentisierungsgeräte zusammen mit der Software nutzen lassen. Neu ist auch, dass der Formatierungsprozess der virtuellen Datencontainer ab sofort visualisiert wird. Wichtiger für den Anwender ist ein neuer Assistent, der eine vollständige Bereinigung aller Spuren anbietet, die der Anwender beim Arbeiten am PC oder beim Surfen im Internet auf seinem Gerät hinterlassen hat. Denn auch anhand dieser Spuren könnte ein Außenstehender leicht die Arbeiten nachvollziehen, die in den letzten Stunden und Tagen am PC durchgeführt wurden. Wer das nicht möchte, beseitigt die verräterischen Spuren einfach. Dazu gehören auch die "Zuletzt verwendeten Dateien" oder der Verlauf im Internet Explorer. Auch der vermeintlich freie Platz auf der Festplatte wird von den Resten normal gelöschter Dateien befreit: Datendiebe greifen so ins Leere.

Einschränkungen

safe-disk_einbindenNeu ist auch, dass es ViPNet SafeDisk 3.1 ab sofort als Free Edition gibt. Diese Gratis-Version weist zwei entscheidende Einschränkungen auf: Der Multiuser-Modus fehlt und es kann nur ein Datencontainer mit einer maximalen Größe von 100 MB angelegt werden. Für Privatanwender reicht dieser Funktionsrahmen allerdings völlig aus. Notfalls lässt sich die Free Edition jederzeit zu einer voll funktionsfähigen Version freischalten.

Neueste Artikel