Tipp

Verspielter Explorer im Linux-Stil

Shawn H Shawn H

Alle, die sich zu den verspielten Naturen zählen und denen der Windows Explorer zu gewöhnlich ist, sollten aufpassen. Die Freeware Eagle Mode bedient Linux-Fans und Grafikpuristen gleichermaßen. Grafisch nostalgisch aufgemacht wirft man mit dem Explorer einen Blick auf seine Festplatteninnereien.

Explorer zoomt in Dateien

Nach dem ersten Start wird man sich wie auf einer Kommandozeile fühlen, so wirkt zumindest die verpixelte Grafik. Doch dies ist gewollt. Eagle Mode möchte Anhänger der Linux-Bash bei sich willkommen heißen. EagleMode 1Die Spannung liegt im Detail: Wie der Windows Explorer blendet Eagle Mode die auf der Festplatte liegenden Ordner ein. Mit dem Mausrad zoomt man in Verzeichnisse und bekommt die Inhalte angezeigt. Hier ist Schluss? Falsch gedacht! Eine weitere Vergrößerung bringt Details wie Zugriffsrechte und Dateigröße zum Vorschein.

Funktionen des Explorer

EagleMode 2Eagle Mode ist jedoch weitaus mehr als ein Effekthascher. Dem PC-Benutzer stehen diverse Datei-Operationen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben zur Verfügung. Weiterhin führt man Befehle auf der Windows-Eingabeaufforderung aus. Das alles ist nicht Abwechslung genug? Die Entwickler haben ein Schachspiel und einen Minesweeper-Klon implementiert.

Mehr Explorer-Tools

Sie mögen es nicht so exotisch á la Eagle Mode? In unserem Special finden Sie weitere Anregungen für die Pflege und Verwaltung von Dateien – insbesondere für unterwegs:

Neueste Artikel