Tipp

Virtual Me kopiert Second Life

Rainer W. Rainer W.

Electronic Arts virtuelle Plattform "Virtual Me" erinnert vom Ansatz her stark an "Second Life": Man gestaltet lebensechte Avatare und nimmt mit diesen an Wettbewerben teil.

Vor gut einem Jahr kündigten Electronic Arts und Endemol, die Macher der Reality-TV-Show "Big Brother", ihr ehrgeiziges Projekt "Virtual Me" an. Jetzt ist die Entwicklung der Software angeschlossen und steht Internetnutzern zum Download bereit.

Die Avatar-Creator-Software ermöglicht es, lebensechte Charaktere zu erschaffen und diese Avatare im Internet zu verwenden. Das Prinzip dürfte den meisten bekannt vorkommen – aus "Second Life". Die individuell gestaltbaren Avatare können je nach Geschmack virtuelle Spiegelbilder der eigenen Person darstellen, ein Wunschaussehen wiedergeben oder berühmten Persönlichkeiten nachempfunden sein. Für die Erstellung von Bildern stehen unterschiedlichste Hintergründe zur Verfügung oder es können auch eigene Fotos verwendet werden.

Auf der Webseite von "Virtual Me" können die Avatare dann in Galerien ausgestellt und bewertet, Steckbriefe angelegt sowie Neuigkeiten mit anderen Mitgliedern über ein Gästebuch ausgetauscht werden. Darüber hinaus können Anwender mit ihrem virtuellen Ich auch an Kreativ-Wettbewerben teilnehmen.

Neueste Artikel