Tipp

Von Benchmark bis Leistungsindex: Computer Performcance Tests

Shawn H Shawn H

Wer sich einen neuen Computer angeschafft hat, möchte sich einen Eindruck von der Leistung verschaffen. So genannte Benchmarks prüfen den PC auf Herz und Nieren und geben Auskunft über die Kraft des neuen Rechenknechts. In Windows 7 gibt es dafür den Leistungsindex, unter anderen Windows-Versionen stehen externe Tools zur Verfügung.

Windows 7 Benchmark bewertet den PC

Windows 7 LeistungsindexIn Win 7 wurde der Leistungsindex integriert, der die wichtigsten PC-Komponenten prüft und mit Punkten bewertet. So rufen Sie ihn auf:

  • Klicken Sie auf Start und geben in das Suchfeld Leistungsinformation ein. Rufen Sie den Treffer Leistungsinformationen und -tools auf.

  • Klicken Sie hier auf den Button zur Ausführung der Messungen. Der Leistungsindex testet anschließend Prozessor, Arbeitsspeicher (RAM), Grafikleistung und Festplatten-Performance.

  • Der Leistungsindex ermittelt eine Gesamtwertung, die jedoch nicht der Durchschnitt der Einzelwertungen ist. Vielmehr wird insbesondere der niedrigste Teilwert berücksichtigt und stärker gewertet. Auf unserem Testrechner erreichten wir eine 3,5 als Gesamtleistung. Der höchste Punktwert ist eine 7,9.

Diagnose und Benchmark: PC-Komponenten unter XP und Vista testen

SiSoft SandraWer noch nicht auf Windows 7 umgesattelt hat, muss trotzdem nicht auf PC-Tests verzichten. SiSoftware Sandra ermittelt unter älteren Windows-Ausgaben (2003/2008/XP/Vista) die Kraft von Mainboard, CPU, RAM und Grafikkarte. Nach dem Test spuckt die Freeware ein Ergebnis aus, das man mit den Resultaten anderer User vergleicht. Eine weitere Stärke von SiSoftware Sandra liegt in den Diagnose-Features. Das Programm gibt ausführlich Auskunft über die verbaute Hardware, was unter anderem bei der Fehlersuche behilflich sein kann. Sogar Schwachstellen in der Konfiguration deckt das Prüf-Tool auf. Download SiSoftware Sandra

Grafik-Benchmark bewertet Spiele-Power

3DMark06Insbesondere unter Gamern hat sich die Freeware 3DMark einen Namen gemacht. Der Benchmark ermittelt die Leistung der Grafikkarte, indem er grafisch aufwändige 3D-Demos ablaufen lässt. Es wird gemessen, wie schnell die Grafikkarte die Daten verarbeitet. Demos mit den Namen "Firefly Forest", "Return to Proxycon" und "Canyon Flight" fühlen insbesondere den Shader-Eigenschaften in den Versionen 2.0 und 3.0 auf den Zahn. 3DMark lässt weiterhin Verfahren mit Single- und Multi-Texturing durchlaufen. Dabei handelt es sich um 3D-Effekte, die je nach Grafikkarte unterschiedlich schnell berechnet werden. Download 3DMark

Neueste Artikel