Tipp

Vorratsdatenspeicherung kommt

Oliver W. Oliver W.

Der Bundesrat hat am Freitag das Gesetz zur lange geplanten und oft kritisierten Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Ab kommenden Jahr müssen Internetdienstenanbieter und Mobilfunkbetreiber die Verkehrsdaten ihrer Kunden speichern. Die sogenannten Verkehrsdaten beinhalten beispielsweise Angaben über die Dauer von Telefongesprächen und Onlinesitzungen, jedoch nicht deren Inhalte. Viele Menschen befürchten, dass sie durch die geplanten Überwachungsmaßnahmen einen Teil ihrer Privatsphäre zum Zwecke der Verbrechensbekämpfung opfern müssen. Der Erfolg der Datenspeicherung wird inbesondere von Branchenverbänden bezweifelt. Auch die Telekommunikations-Industrie sieht in dem Überwachungsvorhaben wenig Sinn, denn sie muss einen Großteil der Investitionen zur Speicherung selbst tragen.

Neueste Artikel