Tipp

Weibliche Perspektiven in der Spielewelt

Shawn H Shawn H

Im Feuilleton für Gamer präsentiert 4Players das neue Spielkultur-Thema "Frauen über Spiele". Fünf Gastautorinnen beklagen die fehlende Gleichberechtigung in der männerorientierten Branche.

Die Welt zwischen PC und Konsole - wo "Emanzipation ein Fremdwort" ist, Klischees gelebt werden und die Zeit im tiefsten Mittelalter stehen geblieben zu sein scheint. So urteilen fünf Frauen über die Welt der Videospiele. Die "Spieleversteher" von 4Players ließen beim Thema "Frauen über Spiele" eine Psychologin, eine Journalistin, eine Studentin, eine PR-Expertin und eine Pro-Gamerin zu Wort kommen. Mal zynisch, mal witzig, mal bissig geben sie Einblicke in die weibliche Sicht auf eine von Männern dominierte Welt.

Je nach Typ bekommt man ganz unterschiedliche Perspektiven: Die einen spielen "Die Sims", die anderen kämpfen sich durch "Ragnarok Online". Die einen fordern kommunikative Spiele, die anderen wollen sich einfach nur actionreich entspannen. So verschieden ihre Ansprüche auch sind, Einigkeit herrscht bei den Spieleinhalten. Statt "stumpfsinniges Gemetzel" und "Highscore schrubben", sind interessante Geschichten, gute Animationen, sowie taktisch und kommunikativ ausgerichtete Spiele gefragt.

Mehr über das "dumme Geschlecht", "Pampers und PC" oder "Weibliche Produkte in einer männerorientierten Branche" sind auf der 4Players-Internetseite unter der Rubrik Spielkultur zu finden.

Neueste Artikel