Tipp

Windows Autostart aufräumen mit Startup Defender

Oliver W. Oliver W.

Automatisch beim Hochfahren von Windows gestartete Programme können den Startvorgang von Windows erheblich verzögern und kosten zudem im Zweifelsfall unnötig Arbeitsspeicher. Startup Defender schützt vor unerwünschten Einträgen im Autostartverzeichnis.

Autostart aufräumen und verwalten

Startup Defender nistet sich im System Tray ein und überwacht in Echtzeit den so genannten Windows Start Up Ordner. Falls ein Programm versucht, sich im Autostartverzeichnis einzutragen, meldet Startup Defender dies unverzüglich und fragt nach Erlaubnis. Falls man unsicher ist, ob ein Programm automatisch mit Windows starten soll, kann man mit Startup Defender den Autostart-Eintrag löschen. Störenden Anwendungen, die automatisch mit dem Betriebssystem starten, macht man so schnell und unkompliziert den Garaus.

Fazit

Mit Startup Defender behalten Anwender das Autostart-Verzeichnis des Betriebssystems im Griff. Damit der Helfer fehlerfrei unter Windows arbeitet, muss man den Autostart-Spezialisten mit Administratorenrechten ausführen.

Aktivieren der kostenlosen Vollversion

Zur Aktivierung des Startup Defender ist die Ausführung der Datei Activate.exe notwendig, hierzu ist allerdings eine bestehende Internetverbindng erforderlich. Zudem bietet das Setup die Installation des Software Informers an. Software Informer ist für die Funktion der kostenlosen Vollversion nicht erforderlich. Bei einigen Virenscannern können sowohl der Software Informer, wie auch die Installation der Vollversion an sich zu so genannten heuristischen Treffern führen. startup-defender_1

Neueste Artikel