Tipp

Wurmgefahr: .PIF Dateiendung anzeigen

Shawn H Shawn H

Auch wenn man in den Einstellungen von Windows XP und 7 festgelegt hat, dass die gängigen Datei-Endungen angezeigt werden, bleibt dennoch ein Restrisiko. Problematisch kann eine Datei mit der Endung .PIF werden, die das Betriebssystem standardmäßig ausblendet.

Dateiendung einblenden: Erste Schritte

Bevor man sich an die Datei-Endung .PIF macht, sollte man überprüfen, ob Windows alle anderen Endungen anzeigt. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Windows 7 Dateiendungen einblenden Win 7

  • Klicken Sie doppelt auf Arbeitsplatz, anschließend auf Organisieren und dann Ordner- und Suchoptionen.

  • Wechseln Sie zur Registerkarte Ansicht und entfernen das Häkchen vor Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden. Übernehmen Sie die Änderungen mit OK. Windows XP

  • Klicken Sie doppelt auf Arbeitsplatz, dann auf Extras und Ordneroptionen.

  • Entfernen Sie mit einem Klick das Häkchen vor Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden und übernehmen mit OK.

Dateiendung .PIF anzeigen

Mit dem ersten Schritt blendet man die Dateitypen der gängigsten Formate ein, jedoch nicht .PIF. Gerade diese Datei-Endung wird aber gerne von Malware-Autoren zum Tarnen von Viren und Würmern genutzt. Ein kleiner Registry-Eingriff macht auch die Endung .PIF sichtbar: Endung .PIF anzeigen

  • Starten Sie den Registrierungseditor (Windows 7: Start, "regedit" in Suchfeld eingeben | Windows XP: Start, Ausführen, regedit).

  • Suchen Sie über das linke Programmfenster den folgenden Schlüssel: Computer HKEY_CLASSES_ROOT piffile.

  • Löschen Sie abschließend in der rechten Fensterhälfte den Eintrag NeverShowExt. Nach einem Neustart zeigt Windows die .PIF-Endung an. Damit ist ein kleiner aber dennoch wichtiger Schritt zu mehr Sicherheit getan.

Neueste Artikel