Tipp

X-OOM Podcast Studio: Radiosendungen selbst gemacht

Shawn H Shawn H

Mit X-OOM Podcast Studio veröffentlicht bhv eine neue Software, mit deren Hilfe man eigene Radiosendungen oder anderes Audiomaterial anfertigen und als Podcast im Internet bereitstellen kann.

Podcasting ist ein Trend aus den USA, der sich auch in Deutschland eines wachsendem Zuspruchs erfreut. Dabei werden aus zahlreichen möglichen Quellen Audiodateien im mp3-Format erzeugt und mit dem Verweis der jeweiligen Internetadresse im RSS-Feed eines Blogs oder einer Webseite abgelegt. Dabei kann es sich beispielsweise um Musik von Audio-CDs, selbstgesprochene Textbeiträge oder selbstkomponierte und gespielte Musik handeln. Andere Teilnehmer im Netz können sich diese anhören, speichern und wiederum anderen Abspielquellen zugänglich machen. Auch für das E-Learning kann Podcasting sinnvoll eingesetzt werden.

Mit X-OOM Podcast Studio kann man nun zum eigenen Radiomoderator werden und sein Audio-Material für Interessierte im Internet bereitstellen. Das Programm erlaubt Musik- und Tonaufnahmen von beliebigen Audioquellen und verfügt außerdem über Bearbeitungs- und Konvertierungsfunktionen, um die Audiodateien zu schneiden und in das Podcast-MP3-Format umzuwandeln. Die potenziellen Hörer können mittels des enthaltenen Podcast-Managers, der die Verwaltung und Archivierung der Tracks wahrnimmt, dann ihre favorisierten Podcast-Adressen abonnieren. Das Programm ermöglicht es, die Podcasts auf mobile Datenträger oder Abspielgeräte wie USB-Stick, iPod, PSP, PDA, Smartphone oder auch CD und DVD zu übertragen, von wo aus sie dann wiedergegeben werden können.

X-OOM Podcast Studio soll nach Herstellerangaben Anfang Juni zum Preis von 19.99 Euro im Handel erhältlich sein.

Neueste Artikel