Tipp

Zehn Sicherheitsupdates von Microsoft

Jan W. Jan W.

Microsoft hat zehn neue Patches für Windows, Office und .NET Framework veröffentlicht, mit denen insgesamt 26 Sicherheitsanfälligkeiten behoben werden. Darunter sind auch eine ganze Reihe als kritisch eingestufter Lecks.

Am Patch-Tag im Oktober versorgt Microsoft die Nutzer seiner Produkte mit zahlreichen Updates, die Sicherheitslücken in Windows, Office und .NET Framework schließen. Sechs der zehn Sicherheitsupdates schließen Lücken, die von Microsoft als kritisch eingestuft wurden. Besonders betroffen sind diesmal Office-Produkte, bei denen es insgesamt 16 Anfälligkeiten zu beheben galt. Darunter auch die vor zwei Wochen bekannt gewordenene Lücke in der Präsentationssoftware PowerPoint, für die schon Exploits existierten. Die Ausnutzung der Lücken hätten es einem Angreifer ermöglicht, die vollständige Kontrolle über das betroffene System zu erlangen. Ebenfalls als kritisch eingestuft wurden Lecks in der Windows Shell und den XML-Kerneldiensten.

Einen hohen Schweregrad weist Microsoft den Anfälligkeiten im Serverdienst zu, deren Ausnutzung Hackern ebenso eine Denial-of-Service-Attacke ermöglichen würden, wie eine Sicherheitslücke im TCP/IP, die aber nicht als so gefährlich eingestuft wird. Außerdem wurden noch Lecks im ASP.NET und Windows Object Packager geschlossen.

Unterstützung für Windows XP mit SP1 läuft aus

Unter der unten angegebenen Adresse findet sich eine tabellarische Auflistung der zur Verfügung gestellten Sicherheitsupdates mit Verweisen auf die Downloadmöglichkeiten für die jeweiligen Komponenten und Betriebssysteme. Nutzern der betroffenen Produkte wird das Aufspielen der jeweiligen Updates nahegelegt. Über den Microsoft Update-Dienst können die benötigten Patches auch automatisiert heruntergeladen werden. Nutzer von Windows XP mit ServicePack 1 werden in diesem Monat zum letzten Mal mit eigenen Sicherheitsupdates versorgt. Sie sollten das kostenlos erhältliche ServicePack 2 installieren, welches frei zum Download angeboten wird. Wer keine Möglichkeit zum Herunterladen hat, kann das Windows XP Service Pack 2 auch gegen eine Bearbeitungsgebühr von 8.00 Euro auf CD bestellen.

Neueste Artikel