News

WhatsApp Abofalle: Vorsicht, hier wird nur kassiert!

Maria S. Maria S.

Die WhatsApp-Abzocke ist eine beliebte Masche. Ständig locken Betrüger mit Updates, Features oder Preisen – und schon ist man in die WhatsApp Abofalle getappt. Hier schlaumachen und schützen!

Dass WhatsApp zur neuen Zielschiebe von Betrügern geworden ist, verwundert eigentlich nicht. Mehrere Millionen User haben WhatsApp für Android heruntergeladen oder nutzen den Client am iPhone und sind damit tagtäglich aktiv. Viele Nutzer heißt eben auch viele potentielle Opfer. Außerdem ist die virale Verbreitung über WhatsApp optimal.

WhatsApp Abofalle

UPDATE: 20.11.2015:

Aktuelle WhatsApp Abofalle mit animierten Emojis

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) warnt derzeit vor einer neuen Abzocke mit animierten Emojis. Sämtliche Ankündigungen diesbezüglich sind falsche Versprechungen. Man sollte es vermeiden, auf Links, Bilder oder Schaltflächen zu klicken, denn dann schnappt die WhatsApp Abofalle zu. Das Ende vom Lied: Ein Abo, das wöchentlich 12 Euro kostet. In der Vergangenheit wurden Emojis schon des Öfteren als Lockvogel verwendet.

WhatsApp Abofalle animierte Emojis FOTO: Screenshot von http://blog.botfrei.de/

UPDATE: 17.11.2015:

Aktuelle WhatsApp Abofalle kursiert

Derzeit kursierten eine Abofalle mit einem Video. Sie enthält die Aufforderung „Wie lange hältst du durch? (Link) Sieh dir das Video an“. Diese Falle ist auch in Englisch in Umlauf. Daher Vorsicht – bitte nicht auf den Link klicken! Wer doch geklickt hat, wird zu einem Video geleitet, bei dem steht: „99% schaffen es nicht, dieses Video für mehr als 15 Sekunden zu schauen“. Freigeschaltet wird das Video angeblich erst, wenn man den Link an weitere 10 Personen geschickt oder in drei Gruppen gestreut hat. Anschließend erfolgt eine Weiterleitung zu pornografischen Seiten. Wer hier auf eines der Videos klickt, tappt in die WhatsApp Abofalle. Die Kosten sind kein Pappenstiel, denn sie betragen ca. 7-12 Euro wöchentlich.

WhatsApp Abofalle Video

Update vom 15.10.2015

Abofalle: Migros Umfrage mit Gewinn-Chance

Derzeit kursiert eine neue Phishing-Nachricht auf WhatsApp. Diesmal ist der größte Schweizer Detailhändler Migros Opfer der Betrügerei geworden. Die Nachricht lockt WhatsApp-User mit einem Gewinn von 500 Franken, wenn sie dafür an einer Umfrage teilnehmen. Wie bereits herausgefunden werden konnte, steckt dahinter eine Phishing-Aktion mit einer in Moldawien registrierten Seite.

WhatsApp Abofalle Migros

Nach der Umfrage soll der User zunächst die Nachricht an 10 Personen weitergeben und dann seine Adressdaten eintragen. Ist das geschehen, wird er auf eine andere Seite weitergeleitet, wo die Handynummer abgefragt wird. Wer hier nicht ans untere Ende der Seite scrollt, übersieht, dass es sich um eine WhatsApp Abofalle handelt. Die Betrüger gehen äußerst geschickt vor, denn die Aktion wirkt unter anderem durch gefälschte Facebook Kommentare auf den ersten Blick täuschend echt.

Artikel vom 01.09.15

Abofalle auf WhatsApp mit animierten Emojis

Nachdem in der Vergangenheit bereits mit unzähligen neuen Funktionen, wie der Call-Funktion oder mit Minion-Emojis und anderen begehrten Neuerungen Fallen gestellt wurden, ist Anfang September eine weitere Abzocke in Umlauf gewesen. Dieser überschwemmte sowohl Facebook als auch WhatsApp. Wie „Mimikama“, die Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch, berichtete, wurde Nutzern bewegliche Emojis versprochen. WhatsApp Abofalle animierte Emojis FOTO: Screenshot von www.mimikama.at

So sieht die animierte Emojis-Falle aus

Die derzeitige Falle, wie auch schon Fakes davor, kommt als Spam im klassischen Schneeballprinzip daher. Sie wird von Freunden und Bekannten als Chat-Nachricht verbreitet. Die Nachricht beinhaltet einen Link, der angeblich zum Freischalten der animierten Emojis geklickt werden muss. Wer hier noch nicht hellhörig geworden ist, sollte es aber im nächsten Schritt. Der Nutzer wird auf eine Webseite geleitet, auf der er nun Bedingungen erfüllen muss – eigentlich das nächst Warnsignal. Folgende Auflagen erhält der User:

  • (1) Dem Profil @mojicracks auf Instagram folgen

WhatsApp Abofalle Forderungen FOTO: Screenshot von www.mimikama.at

  • (2) Nachricht an 10 Freunde verschicken

Hat man nun selbst den Schneeball ins Rollen gebracht, wird der User auf eine Landingpage geschickt, auf der die WhatsApp Abofalle dann zuschnappt. Dort wird ein Angebot offeriert, hinter dem nur ein Abonnement versteckt ist. Daher: Finger weg! Denn wer hier klickt, darf sich die nächsten Monate über Zusatzkosten auf seinen Telefonrechnungen ärgern. Meist liegen die Abos bei ca. 4,99 Euro monatlich.

Abofallen in WhatsApp entlarven

Wer sich bei Nachrichten nicht sicher ist, ob es sich um Spam handelt, sollte sich die Inhalte genauer anschauen und auf bestimmte Dinge achten. Anhand dieser Indizien kann man auf eine WhatsApp Abofalle schließen:

  • Beinhaltet Rechtschreibfehler
  • Bilder sind verpixelt oder stümperhaft zusammengebastelt
  • Es ist ein Link enthalten
  • Nachricht stammt von unbekannter Person
  • Enthält große Versprechungen
  • Aufforderungen für Weiterleitungen

Zudem sollte einem zu denken geben, dass WhatsApp Updates in der Regel nur über den Play Store ausrollt. Zumindest wurden noch nie Updates als Chat-Nachricht versandt.

Was tun, wenn Abofalle zugeschnappt hat?

Es ist zwar ärgerlich, wenn man in eine WhatsApp Abofalle getappt ist, aber noch längst kein Weltuntergang. Der Nutzer sollte in jedem Fall nicht einfach so hinnehmen, dass er übers Ohr gehauen wurde. Stattdessen solle man sowohl beim Mobilfunkanbieter als auch bei dem besagten Drittanbieter der Forderung widersprechen. Außerdem solle man den abgebuchten Betrag bei der Bank innerhalb von acht Wochen zurückfordern.

Abzocke bei WhatsApp und Co. vorbeugen

Um sich zu schützen, haben User die Möglichkeit, eine so genannte Drittanbietersperre einzusetzen. Man beauftragt einfach seinen Mobilfunkanbieter, dass externe Forderungen nicht über die Telefonrechnung laufen sollen. Der Antrag kann formlos sein. Damit verhindert man sämtliche Transaktionen, die über die reguläre Rechnung hinausgehen.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

WhatsApp für Android

Der Kult-Messenger für das Android-Smartphone

WhatsApp für Android
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
2.17.146
Leserwertung:
3.8/5