Tipp

VORSICHT miese ABOFALLE: WhatsApp läuft ab

Anna K. Anna K.

WhatsApp läuft ab: Wer dieses Nachricht auf seinem Display hat, ist in den Fokus von Betrügern geraten. Denn inzwischen ist WhatsApp für User auf unbegrenzte Zeit kostenlos nutzbar. Hier mehr!

Der Messenger kann nach dem aktuellen WhatsApp Download für Android oder iOS überhaupt nicht mehr „ablaufen“. Die Masche, dass man den Messenger nur noch heute nutzen kann, wird von einigen Abo-Diensten angewendet, um ahnungslose User mit teuren, aber völlig nutzlosen Abonnements über den Tisch zu ziehen.

WhatsApp läuft ab
Voricht: HInter der Information "WhatsApp läuft ab" steckt eine Abo-Falle!!

WhatsApp läuft ab: So funktioniert die Falle

Zunächst einmal versuchen die betrügerischen Abo-Anbieter, die User unter Druck zu setzen. Es erscheint ein Pop-up, indem folgende tragische Nachricht übermittelt wird: „WhatsApp läuft ab“ – und zwar heute!! Panische User klicken dann im schlimmsten Falle auf den Download-Button und landen auf einem niederländischen Portal, das Hintergrundbilder, Apps und Smileys im Abo anbietet – und das zu einem „sagenhaft günstigen“ Preis von 20 Euro monatlich. Ein Schelm, der Böses dabei denkt! Laut Anbieter sollen User durch eine SMS-Nachricht mit dem Text STOP ALL an die Nummer 82555 das abgeschlossene Abonnement wieder kündigen können. Im Übrigen sollte von Downloads von Portalen mit merkwürdigen Endungen in der URL (wie in diesem Fall cm) Abstand genommen werden. Zumeist haben Nutzer hier mit bösen Überraschungen zu rechnen.

So schützt man sich vor unerwünschten Abos

Die „WhatsApp läuft ab“-Masche ist aber nicht die einzige, mit der Nutzer des Tools zu kämpfen haben. Immer wieder tauchen neue Fallen oder Kettenbriefe auf, mit denen versucht wird, User über den Tisch zu ziehen. Da es sich meist um Kosten handelt, die sich auf die Telefonrechnung niederschlagen, ist es am sinnvollsten, hier einen Riegel vorzuschieben. Drittanbietersperre heißt das Zauberwort. Seit 2012 sind Telefonanbieter verpflichtet, auf Wunsch des Nutzers Abrechnungen von anderen Anbietern zu unterbinden. Dazu muss lediglich die Kundenhotline des Telefonanbieters kontaktiert werden. Hier eine Übersicht der gängigen Anbieter und der dazugehörigen Kontaktmöglichkeiten:

  • Telekom/T-Mobile: Kurzwahl vom Handy unter der Nummer 2202
  • Vodafone: 0800 172 12 12 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz); CallYa-Kunden wählen die 0172 229 02 29
  • E-Plus: online über Mein E-Plus
  • O2: 0800 22 11 12 2
  • Congstar: 01806 32 44 44 (20 Cent / Verbindung aus dem Festnetz; 60 Cent / Verbindung aus dem Mobilfunknetz)
  • Base: online über Mein Konto
  • Mobilcom/Debitel: 040 55 55 41 441

Die Einrichtung der Drittanbietersperre ist übrigens bei allen Anbietern komplett kostenfrei. Einige Anbieter bieten verschiedene Optionen der Sperre an, sodass gewisse Dienste noch genutzt werden können. Die Möglichkeiten für den Nutzer variieren allerdings je nach Anbieter.

Das Video der Kanzlei WBS erklärt noch einmal, was Betroffene tun können, wenn sie in ein ungewolltes Abo abgeschlossen haben:

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

WhatsApp für Android

Der Kult-Messenger für das Android-Smartphone

WhatsApp für Android
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
2.17.146
Leserwertung:
3.8/5