Tipp

Ist WhatsApp in England bald verboten?

Maria S. Maria S.

David Cameron sagt „Nein“ zu verschlüsselter Kommunikation. Werden nun alle Messenger wie WhatsApp in England verboten? Hier alle Antworten finden! Viele beliebte Kommunikationsanwendungen setzen auf verschlüsselte Kommunikation. Selbst der bezüglich Datensicherheit oft in die Kritik geratene Messenger WhatsApp möchte zukünftig Ende-zu-Ende-Kommunikation einführen. Egal, ob Nutzer dann über ihr Android-Smartphone oder mit WhatsApp für iPad chatten – abhören wäre dann zwecklos. Und genau da liegt der Haken für Englands Premierminister David Cameron. Er möchte Kommunikationsdienste mit Verschlüsselung zukünftig verbieten, schließlich sei es so Geheimdiensten unmöglich, mitzulesen. Einzige Voraussetzung für die Umsetzung seiner Forderung: Seine Wiederwahl im Mai 2015.

Cameron fordert Verbot von WhatsApp in England

Nach dem Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo ist das Thema Terrorismus erneut aufgeflammt. Politiker suchen händeringend nach Lösungen, um dem Terrorismus Einhalt zu gebieten. Das Zauberwort heißt in deren Augen: Überwachung. Radikale Stimmen, wie die von David Cameron, werden immer laute. Man solle Geheimdiensten zur Überwachung noch mehr Freiheiten und Möglichkeiten geben, ist die Forderung. Da darf zukünftig dann gern auch etwas rigoroser durchgegriffen werden: Wie Cameron nun auf einer Wahlveranstaltung verkündete, sollen verschlüsselte Kommunikation in seinem Land verboten werden. Kommunikation, die sich nicht mitlesen ließe, sollte nicht erlaubt sein, so Cameron. Sollte der Premierminister im Mai 2015 wiedergewählt werden, würde er sich für ein Verbot solch verschlüsselter Kommunikation einsetzen. Das bedeutet, Messenger wie WhatsApp, Telegram und Snapshat oder auch Facetime würde in England einfach der Hahn zugedreht. Um das zu verhindern, müssten die Anwendungen durch Einbauen einer kleinen Lücke den Geheimdiensten Zugriff auf die Daten ermöglichen. Nur wenn GCHQ und andere Geheimdienste mitlesen dürften, könnte Cameron WhatsApp und Co. weiter zulassen. whatsapp england

Gefängnisstrafen für Nutzer, die verschlüsselt chatten

Das Verbot der Verschlüsselung ist – wenn man den Aufbau eines Überwachsungsstaates durch Cameron betrachtet – eigentlich eine logische Konsequenz. So werden schon heute Zuwiderhandlungen bezüglich verschlüsselter Kommunikation beim Anwender bestraft. Bereits jetzt ist jeder Anwender, der verschlüsselt kommuniziert, verpflichtet, dem Staat seine gesicherten Daten bereitzustellen. Wer sich weigert, sein Passwort rauszugeben, muss sich warm anziehen. So können diesen Nutzern Gefängnisstrafen von bis zu zwei Jahren drohen. Wie das Verbot im Einzelnen umgesetzt werden soll und ob die betreffenden Dienste vielleicht mit einer Hintertür für die Geheimdienste einlenken würden – darüber kann man nur spekulieren. Bleibt nur zu hoffen, dass Cameron mit diesen Forderungen seine Wiederwahl bereits ins Abseits katapultiert hat.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

WhatsApp für PC

Mit dem beliebtesten Messenger nun auch vom PC aus chatten (auch für iOS-Nutzer)

WhatsApp für PC
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, 2000, Win 8, IOS, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Leserwertung:
2.33/5