Tipp

Abschied nehmen: WhatsAppMD gibt sich geschlagen

Maria S. Maria S.

WhatsApp bringt seine Alternativen zu Fall. Nun hat Entwickler Joaquin Cuitiño das Aus von WhatsAppMD angekündigt. Hier mehr zum Thema erfahren. Der von Facebook gekaufte Messenger WhatsApp geht seit Beginn dieses Jahres härter gegen seine inoffiziellen Alternativen vor. Nun muss auch WhatsAppMD dran glauben. Entwickler Joaquin Cuitiño hatte gestern Abend (08.02.14) auf seiner Community-Page auf Google Plus das Aus des Messengers verkündet. Seinen Anhängern und Nutzern empfiehlt der Programmierer, auf das Original umzusteigen. Wer seinem Rat folgen will, kann hier WhatsApp für Android kostenlos herunterladen. WhatsAppMD Aus

WhatsApp siegt über WhatsAppMD und Co.

Dass WhatsApp keine leeren Drohungen ausspricht, sondern Ernst macht, hatte der Messenger bereits an WhatsApp Plus bewiesen. Zunächst hatte im Januar eine Welle von 24-Stunden-Sperrungen eingesetzt. Nutzer, die den WhatsApp Plus verwendeten, wurden für einen Tag gesperrt. Auch einige Anwender von WhatsAppMD waren bereits von dieser Sperre betroffen. Im nächsten Schritt hatten WhatsAp-Anwälte dem Klon mit dem Plus eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. Jetzt hat dieses Schreiben auch WhatsAppMD erreicht. Der Entwickler Joaquin Cuitiño hatte auf seiner Google Plus Seite gestern verkündet, dass nun auch seine App vor dem Aus stünde. Die Community müsse in Kürze geschlossen und alle Links des Clients sollen aus dem Verkehr gezogen werden. Eine Weiterentwicklung des Messengers soll damit ebenfalls unterbunden werden. WhatsAppMD Aus Google+

Abschalten von WhatsAppMD ist besiegelt

Nachdem es im Januar die ersten Sperrungen gab, hatte der Entwickler Joaquin Cuitiño seinen Fans zunächst noch Mut gemacht. Erst vor wenigen Wochen hatte er verkündet, einen Weg gefunden zu haben, der die Sperrung umgeht. Er wollte den Code so abändern, dass WhatsApp diesen nicht als seinen eigenen erkennt. Damit wollte er sicherstellen, dass der Messenger im hübschen Material Design weiterhin verwendet werden kann. Dass WhatsApp am längeren Hebel sitzt, verwundert nicht. Zum einen hat der zu Facebook gehörende Messenger mehr Mittel, zum anderen hat er auch das Recht auf seiner Seite. Mit der Unterlassungserklärung sind weitere Versuche, den Messenger zu retten, für Cuitiño ein zu großes Risiko. Bereits in der Vergangenheit hatten Anwälte des Originals die Privatseiten des Entwicklers auf Facebook und Instagram gesperrt. Auch wenn rund 50.000 Anhänger, die sich Cuitiño in drei Monaten aufgebaut hat, beachtlich sind – gegen 700 Millionen ist jedoch kein Ankommen. WhatsAppMD Aus Fangemeinde

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

WhatsAppMD für Android

Inoffizielle WhatsApp-Variante im schicken Material Design

WhatsAppMD für Android
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
3.0.1
Leserwertung:
0/5