Tipp

Windows 10 Download verhindern und Zwangsordner löschen

Rainer W. Rainer W.

Wer den Windows 10 Download verhindern möchte, erhält im Folgenden eine einfache Anleitung zur Hand, wie das heimliche Übertragen von Windows 10-Installationsdaten auf die eigene Festplatte unterbunden werden kann. Wir verraten, wie es geht!

Windows 10 Download verhindern und Speicherfresser dauerhaft wieder loswerden

Microsoft macht sich derzeit bei unzähligen Nutzern von Windows 7 und 8 unbeliebt, die nicht auf die nächste Windows-Generation umsteigen möchten. Der Stein des Anstoßes: Microsoft verteilt den Windows 10 Download ohne vorherige Rückfrage, so dass auch Anwender, die gar nicht upgraden möchten, plötzlich deutlich weniger Speicherplatz auf ihren Festplatten zur Verfügung haben.

Das Upgrade wurde den Windows 7- und 8-Anwendern beim letzten Patchday untergeschoben

Es ist dabei gar nicht nötig, Windows 10 jemals reserviert oder gar angefordert zu haben. Das heimliche Windows 10 Upgrade landet auf den Rechner der Windows-Nutzer, nimmt dort wertvollen Speicherplatz ein und kann sogar auf manchen Systemen zur Problemen führen. Offenbar wurde das Upgrade den Windows 7- und 8-Anwendern beim letzten Patchday untergeschoben. Nicht wenige Anwender klagten über lahme Surfgeschwindigkeiten und überschrittene Download-Volumen. Es stellte sich heraus, dass Microsoft der Verursacher der heiß glühenden Leitung war.

Windows 10 Download verhindern

Windows 10 Zwangs-Download nimmt rund sechs Gigabyte in Anspruch

Der Speicherfresser landet auf der Systempartition C: im versteckten Ordner $Windows.~BT und nimmt bis zu sechs Gigabyte in Anspruch. Es handelt sich um den Standardordner, den Microsoft für Installationsdateien von Windows 10 verwendet. Allerdings sollten sie dort nur dann zu finden sein, wenn der jeweilige Nutzer auch wirklich sein Einverständnis geäußert und Windows 10 angefordert hat. Fortan versucht Windows 10 bei jedem Neustart das heimlich heruntergeladene Upgrade zu installieren, was zu Fehlermeldungen über fehlgeschlagene Updates führt. Wer prüfen möchte, ob dies auch auf dem eigenen System der Fall ist, ruft unter Windows Update den Updateverlauf auf.

Microsoft will den Anwendern angeblich den Wechsel nur erleichtern

Microsoft argumentiert, dass man den Anwendern den Wechsel nur erleichtern wolle und nimmt zu dem Sachverhalt folgendermaßen Stellung "Wir helfen den Personen, die sich entschieden haben, automatische Updates über Windows Update zu beziehen, dabei ein Upgrade-fähiges Gerät für Windows 10 vorzubereiten, indem wir die notwendigen Dateien herunterladen, falls sie sich für das Upgrade entscheiden." Mit anderen Worten: Schuld sei der Anwender, da er die automatische Update-Funktion von Windows aktiviert habe und so sein Einverständnis signalisiert habe. Hingegen verliert der Software-Riese kein Wort darüber, dass es gerade bei Rechnern mit kleinen Festplatten schnell zu einem Problem kommen könnte, wenn der Speicherplatz erschöpft ist.

So geht's: Update KB3035583 deinstallieren und Windows 10 Download verhindern

Wer den Windows 10 Download verhindern und den heimlich untergeschobenen Speicherfresser wieder loswerden möchte, muss das Windows-Update KB3035583 deinstallieren. Es nützt nichts, nur den Ordner $Windows.~BT zu löschen, da dieser ja immer wieder neu angelegt werden würde .

  • Schritt 1: Systemsteuerung öffnen und Programme > Programm deinstallieren aufrufen
  • Schritt 2: Installierte Updates anzeigen lassen und in der Liste das Update mit der Nummer KB3035583 auswählen.
  • Schritt 3: Klick auf deinstallieren, um das Update zu beseitigen
  • Schritt 4: Neustart des Rechners und Löschen des versteckten Ordners C:\$Windows.~BT

Andere Windows-Updates zulassen: Der Weg über die Registry

Um zu verhindern, dass das Update erneut auf dem Rechner landet, muss man natürlich zusätzlich die automatische Update-Funktion ausschalten. Wer dies nicht möchte, hat beim Windows 10 Download verhindern eine weitere Möglichkeit, den Zwangs-Download abzublocken, Hierfür ruft man mit Regedit die Registry auf und legt einen neuen D-Word 32-Bit-Schlüssel DisableOSUpgrade in HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate an, der auf den Wert 1 gesetzt wird. Der Schlüssel sorgt dafür, dass keine weiteren Upgrade-Versuche in Richtung Windows 10 unternommen werden, aber dennoch andere erwünschte Windows-Updates ins System gelangen können.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Windows 10

Das neue Betriebssystem von Microsoft

Windows 10
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
10
Leserwertung:
4.43/5