Tipp

Windows 7 Backup: Daten sichern ohne Zusatzprogramm

Rainer W. Rainer W.

Ein Windows 7 Backup gehört zum Pflichtprogramm jedes Anwenders. Nur so lässt sich verhindern, dass im Notfall nach einem Festplatten-Crash oder anderen PC-Katastrophen alle persönlichen Daten verloren gehen und schnell und einfach wiederhergestellt werden können. Wir zeigen im Folgenden, wie die Windows 7 Datensicherung erfolgreich klappt!

Windows 7 Backup als Rettungsring bei PC-Katastrophen aller Art

Für das Windows 7 Backup sind nach dem Windows 7 Download keine externen Programme erforderlich. Allein mit Bordmitteln lässt sich die Datensicherung vollständig vornehmen. Windows 7 bietet einen Backup-Dienst, der zuverlässig Daten sichert oder auf Wunsch sogar ein komplettes Image des Systems vornimmt. So lassen sich die eigenen Daten auch nach einem Totalausfall des Computers wieder problemlos ans Tageslicht bringen. Ausgewählte Dateien werden regelmäßig gesichert, um zu gewährleisten, dass diese nicht verloren gehen. Beliebige Dateien und Ordner lassen sich jederzeit manuell sichern. Nützlich ist auch die Möglichkeit, automatische Backups einzurichten.

Windows 7 Backup
Für das Windows 7 Backup sind keine externen Programme nötig.

Auswahl des gewünschten Sicherungslaufwerks

Im ersten Schritt öffnet der Windows 7 Nutzer die Systemsteuerung, klickt dort auf System und Sicherheit sowie auf Sichern und Wiederherstellen. Wer das Windows-Backup bislang noch nie verwendet hat, wählt Sicherung einrichten und folgt den Schritten im Assistenten. Der Windows 7 Nutzer legt nun fest, auf welchem Laufwerk er seine Daten sichern möchte. Wer hier das Laufwerk, auf dem sich die zu sichernden Daten befinden, vermisst, muss sich nicht wundern. Es wird absichtlich vom Windows 7 Backup nicht angezeigt, da eine Datensicherung nur auf anderen Laufwerken sinnvoll ist. Bei einem Totalausfall des Rechners wäre ja ansonsten auch die Datensicherung verloren.

Windows 7 Backup Sicherung einrichten
Der erste Schritt: Klick auf Sicherung einrichten

Aber aufgepasst: Eventuell wird eine zweite Festplattenpartition D:/ angezeigt. Auf eine Sicherung auf diesem Laufwerk sollte man jedoch verzichten, da ein Festplattencrash alle Partitionen betreffen kann. Empfehlenswert ist hingegen die Datensicherung auf einer externen Festplatte. Alternativ dazu steht eine Sicherung auf DVD zur Auswahl.

Windows 7 Backup Sicherungslaufwerk
Auswahl des Sicherungslaufwerks

Windows 7 Backup mit oder ohne System-Image

Im nächsten Schritt bestimmt der Nutzer, ob das Windows 7 Backup-Tool die zu sichernden Daten und Ordner automatisch auswählen soll oder ob der Benutzer dies tun möchte. Bei einer Auswahl durch Windows werden die in Bibliotheken, auf dem Desktop und in Standardordnern gesicherten Datendateien aller Benutzerkonten regelmäßig gesichert. Alternativ dazu erfolgt die Auswahl durch Benutzer. Hier kann man Bibliotheken und Ordner selbst wählen und festlegen, ob in der Sicherung ein Systemabbild eingeschlossen werden soll.

Windows 7 Backup Auswahl
Auswahl durch Windows oder Benutzer

Hierzu setzt man einfach einen Haken vor alle Ordner und Dateien, die in das Windows 7 Backup mit einbezogen werden sollen. Wer zusätzlich ein System-Image erstellen möchte, sollte beachten, dass hierfür relativ viel Speicherplatz erforderlich ist. Daher empfehlen wir, das Häkchen vor Systemabbild von Laufwerken einschließen zunächst zu entfernen und bei Bedarf das Festplatten-Image separat zu erstellen.

Windows 7 Backup Daten
Auswahl der zu sichernden Dateien und Ordner inklusive optionales System-Abbild

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Windows 7

Windows 7 Download als ISO-Datei

Windows 7
Hersteller:
Lizenzart:
Shareware
System:
Win 7, XP, Server 2003, NT, Vista, Server 2008, 98, ME, 2000
Sprache:
Deutsch
Version:
Final
Leserwertung:
3.7/5