Tipp

American Recordings: Die Vorlagen der Johnny Cash Songs

Anna K. Anna K.

Die Johnny Cash Songs der sechs American Recordings Alben stammen nicht nur vom Man in Black selbst, sondern von vielen anderen Künstlern: Hier gibt es die Übersicht und die (meisten) Originale!

Für die Wiedergabe der Johnny Cash Songs auf einem mobilen Gerät, empfiehlt sich der Download der YouTube App. Wer sich die Songs direkt herunterladen möchte, kann das mit dem TubeMate YouTube Downloader auf (zumindest halblegale) Weise.

Johnny Cash Songs
Die besten Johnny Cash Songs und seine Versionen auf den American Recording. (Bild: Pixabay.)

American Recordings: Die letzten Johnny Cash Songs und Aufnahmen

Zwischen 1995 und 2010 entstanden die legendären Aufnahmen zahlreicher Johnny Cash Songs, aber auch seiner Version von Liedern anderer Künstler. HIer sind die Tracklisten aller sechs Alben sowie die meisten Originale der Coverversionen.

American Recordings (1994)

Das erste Album der Reihe erschien 1994 und enthält neben eigenen Johnny Cash Songs auch Titel von Leonard Cohen, Loudon Wainwright oder Tom Waits.

  • Delia's Gone (von Karl Silbersdorf, Dick Toops)
  • Let the Train Blow the Whistle (Johnny Cash)
  • The Beast in Me (Nick Lowe; veröffentlicht auf Lowes Album The Impossible Bird)

  • Drive On (Johnny Cash)
  • Why Me Lord? (Kris Kristofferson, veröffentlicht auf dessen Album Jesus Was A Capricorn)

  • Thirteen (Glenn Danzig)
  • Oh, Bury Me Not (Alan Lomax, John A. Lomax, Roy Rogers, Tim Spencer)
  • Bird on a Wire (Leonard Cohen; veröffentlicht auf dessen Album Songs from a Room)

  • Tennessee Stud (Jimmy Driftwood)
  • Down There by the Train (Tom Waits)

  • Redemption (Johnny Cash)
  • Like a Soldier (Johnny Cash)
  • The Man Who Couldn't Cry (Loudon Wainwright III; veröffentlicht auf dessen Album Attempted Mustache)

Unchained (1996)

Mit Unchaind gab es neben den Johnny Cash Songs auch Coververisionen von Stücken aus der Feder von Beck, Soundgarnden oder Tom Petty zu hören:

  • Rowboat (Beck; veröffentlicht auf dessen Album Stereopathetic Soulmanure)

  • Sea of Heartbreak (Hal David/Paul Hampton; veröffentlicht auf der gleichnamigen Single von Don Gibson)

  • Rusty Cage (Chris Cornell; veröffentlicht von Soundgarden für das Album Badmotorfinger)
  • The One Rose (That's Left in My Heart) (Del Lyon/Lani McIntire)
  • Country Boy (Johnny Cash)
  • Memories Are Made of This (Richard Dehr/Terry Gilkyson/Frank Miller; veröffentlicht auf der gleichnamigen Single von Dean Martin und The Easy Riders)

  • Spiritual (Josh Haden)
  • The Kneeling Drunkard's Plea (Maybelle Carter/Anita Carter/Helen Carter/June Carter Cash; veröffentlicht auf dem Album Satan is Real der Louvin Brothers)

  • Southern Accents (Tom Petty; veröffentlicht auf dem Album Southern Accents von Tom Petty & The Heartbreakers)

  • Mean Eyed Cat (Johnny Cash)
  • Meet Me in Heaven (Johnny Cash)
  • I Never Picked Cotton (Bobby George/Charles Williams; veröffentlicht auf dem gleichnamigen Album von Roy Clark)

  • Unchained (Jude Johnstone)
  • I've Been Everywhere (Geoff Mack, veröffentlicht auf der gleichnamigen Single von Hank Snow)

American III: Solitary Man (2000)

Auch auf American III: Solitary Man ist neben den Johnny Cash Songs auch ein Song von Tom Petty vertreten. Außerdem standen U2, Neil Diamond oder Nick Cave and the Bad Seeds Pate.

  • I Won't Back Down (Tom Petty/Jeff Lynne; veröffentlicht auf Pettys Album Full Moon Fever)

  • Solitary Man (Neil Diamond; veröffentlicht auf dessen gleichnamiger Single)

  • That Lucky Old Sun (Just Rolls Around Heaven All Day) (Haven Gillespie/Beasely Smith; ein Hit von Frankie Laine)

  • One (Bono, Adam Clayton, The Edge, Larry Mullen; veröffentlicht auf dem U2-Album Achtung Baby)

  • Nobody (Egbert Williams; von ihm bereits 1906 aufgenommen)

  • I See a Darkness (Will Oldham; veröffentlicht auf dessen gleichnamigen Album)

  • The Mercy Seat (Nick Cave/Mick Harvey; veröffentlicht auf dem Album Tender Prey von Nick Cave and the Bad Seeds)

  • Would You Lay with Me (in a Field of Stone) (David Allen Coe; veröffentlicht von Tanya Tucker auf dem gleichnamigen Album)

  • Field of Diamonds (Johnny Cash, Jack Routh; veröffentlicht auf dem Album Hereoes – gemeinsam mit Waylon Jennings)
  • Before My Time (Johnny Cash)
  • Country Trash (Johnny Cash)
  • Mary of the Wild Moor (Dennis Turner; veröffentlicht von den Louvin Brothers auf dem Album Tragic Songs of Life)

  • I'm Leaving Now (Johnny Cash)
  • Wayfaring Stranger (Volkslied)

American IV: The Man Comes Around (2002)

Das vierte Album wurde im November 2002 veröffentlicht und enthielt neben Johnny Cash Songs Adaptionen von Künstlern wie Simon and Garfunkel, den Beatles oder Depeche Mode. Als Background-Sänger hört man im Übrigen auch Fiona Apple, Nick Cave und Don Henley.

  • The Man Comes Around (Johnny Cash)
  • Hurt (Trent Reznor; veröffentlicht auf dem Album The Downward Spiral von Nine Inch Nails)

  • Give My Love to Rose (Johnny Cash)
  • Bridge Over Troubled Water (Paul Simon; erschien auf dem gleichnamigen Album von Simon and Garfunkel)

  • I Hung My Head (Sting; veröffentlicht auf dessen Album Mercury Falling)

  • The First Time Ever I Saw Your Face (MacColl; veröffentlicht von Roberta Flack auf dem Album First Take)
  • Personal Jesus (Martin Gore; veröffentllicht auf dem Album Violator von Depeche Mode)

  • In My Life (Lennon/McCartney; veröffentlicht auf dem Album Rubber Soul von den Beatles)

  • Sam Hall (Volkslied)
  • Danny Boy (Frederick Weatherly)
  • Desperado (Don Henley/ Glenn Frey; veröffentlicht auf dem Album Desperado von The Eagles)

  • I’m So Lonesome I Could Cry (Hank Williams; 1949 von ihm veröffentlicht)

  • Tear Stained Letter (Johnny Cash)
  • Streets of Laredo (Volkslied)
  • We'll Meet Again (Ross Parker/Hughie Charles; 1939 veröffentlicht Vera Lynn)

American V: A Hundred Highways (2003)

Auf dem fünften Album erschien posthum. Auf ihm findet sich mit Like the 309 auch der letzte der Johnny Cash Songs, die der Man in Black schrieb. Daneben finden sich auf diesem Album Variationen von Songs, aus der Hand von Gordon Lightfoot, Bruce Springsteen oder Don Gibson.

  • Help Me (Larry Gatlin; veröffentlicht von Kris Kristofferson auf dem Album Jesus Was a Capricorn)

  • God's Gonna Cut You Down (Volkslied)
  • Like the 309 (Johnny Cash)
  • If You Could Read My Mind (Gordon Lightfoot; veröffentlicht auf dessen Album Sit Down Young Stranger)

  • Further on Up the Road (Bruce Springsteen; veröffentlicht auf dessen Album The Rising)

  • On the Evening Train (Hank Williams; veröffentlicht auf dessen Album Hank Williams Songbook)
  • I Came to Believe (Johnny Cash)
  • Love's Been Good to Me (Rod McKuen; veröffentlicht von Frank Sinatra auf dem Album A Man Alone & Other Songs of Rod McKuen)

  • A Legend in My Time (Don Gibson; veröffentlicht auf dessen Album Sweet Dreams)

  • Rose of My Heart von (Hugh Moffatt; veröffentlicht auf dessen Album Troubadour)

  • Four Strong Winds (Ian Tyson; veröffentlicht von Ian und Sylvia auf dem gleichnamigen Album)

  • I'm Free from the Chain Gang Now (Lou Herscher, Saul Klein)

American VI: Ain’t No Grave (2010)

Das sechste Album in der American-Recordings-Serie wurde zwischen dem Tod seiner Frau June bis zu seinem eigenen aufgenommen. Neben Songs von Country-Legenden Kris Kristofferson, Hank Snow und Porter Wagoner wird das letzte Album durch bislang unveröffentlichte Johnny Cash Songs komplettiert.

  • Ain’t No Grave (Gonna Hold This Body Down) (Claude Ely)

  • Redemption Day (Sheryl Crow; veröffentlicht auf deren Album Sheryl Crow)

  • For the Good Times (Kris Kristofferson; veröffentlicht auf dessen Album Kristofferson)

  • I Corinthians 15:55 (Johnny Cash)
  • Can’t Help But Wonder Where I'm Bound (Tom Paxton; veröffentlicht auf dessen Album Ramblin' Boy)

  • A Satisfied Mind (Red Hayes, Jack Rhodes; veröffentlicht auf Porter Wagoners gleichnamigen Album)

  • I Don't Hurt Anymore (Don Robertson, Walter E. Rollins; veröffentlicht auf Hank Snows gleichnamiger Single)

  • Cool Water (Bob Nolan)
  • Last Night I Had the Strangest Dream (Ed McCurdy; veröffentlicht von ihm auf dem gleichnamigen Album)
  • Aloha Oe (Liliʻuokalani; 1877 von der letzten Herrscherin des Königreichs Hawaiʻi komponiert)

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

YouTube App

Mit der YouTube App Videos auf bequem auf dem Handy streamen, neue Clips entdecken oder mit Freunden teilen.

YouTube App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
IOS, Android
Sprache:
Deutsch
Version:
15.29
Leserwertung:
0/5